Spielreiches Wochenende für Sohrener Tischtennismannschaften

Am vergangenen Samstagabend (28. Januar) bestritten gleich alle drei Sohrener Herrenmannschaften ein Meisterschaftsspiel in ihren jeweiligen Klassen.
Die dritte Herrenmannschaft hatte es dabei im vierten Spiel der Rückrunde mit dem Tabellenvorletzten vom TTV Leideneck IV zu tun. Ein Sieg war fest eingeplant, schließlich wollte man im Kampf um die Tabellenspitze nicht patzen. Am Ende musste man dann lediglich einen Punkt abgeben, sodass man als Tabellenzweiter nach dem 9:1 gegen die „Länecker“ und dem 9:0 am Vorabend gegen Kludenbach IV weiter auf einen Ausrutscher des Tabellenersten, der Leidenecker dritten Mannschaft, hoffen darf.

Die zweite Sohrener Mannschaft musste am Samstag zum Auswärtsspiel nach Simmern reisen. Dort traf man auf deren fünfte Mannschaft und konnte auch dort leider keinen Punkt mitnehmen. Für die im Abstiegskampf stehenden Sohrener sah es nach den ersten beiden Doppel noch überraschend gut aus da man beide Spiele in fünf bzw. in drei Sätzen gewinnen konnte. In dem nachfolgenden Einzel konnte allerdings nur noch Michael Franz nach einem langen Fünfsatz- Spiel einen Punkt beisteuern, sodass man die Halle mit einem 3:9 verließ.

Und auch die 1. Herrenmannschaft durfte am Samstagabend wieder ran. Nach dem deutlichen 0:9 mit vier! Mann Ersatz am Freitag gegen den Tabellenzweiten aus Beltheim, wollte und musste man nun im Auswärtsspiel in Kludenbach unbedingt wieder punkten. Ein 1:2 nach dem Doppel, drei Punkte im vorderen Paarkreuz, zwei im mittleren und ebenfalls drei im hinteren Paarkreuz reichten um ein 9:5 Sieg einzufahren. Besonders stark erwies sich dabei erneut die Leistung von Artem Sagel, der für den verletzten Daniel Schüler einsprang. Aber auch Stefan Rubner konnte an seine starken Leistungen aus den letzten Spielen anknüpfen. Ein weiteres Highlight war das Spiel Lamby- Schüler das den Zuschauern aufgrund der offensive Spielweise der beiden Spielern tolle Ballwechsel bot.
Enorm wichtig waren diese beiden Punkte für die Sohrener um den Klassenerhalt in der 2. Bezirksliga zu schaffen. Aktuell belegt man den siebten Tabellenplatz. In einigen Wochen geht es dann gegen die Mannschaften aus Wiebelsheim und Boppard. Könnte man mindestens eins der beiden Spiele gewinnen, wäre das rettende Ufer quasi erreicht.

geschrieben von Michael Lyczkowski am

Zurück