Tischtennis-Nachwuchs trifft sich in Sohren

16 Tische koennen in Sohren gestellt werden - und der Platz wurde auch gebraucht!

16 Tische koennen in Sohren gestellt werden - und der Platz wurde auch gebraucht!

Die Osterferien sind eine Zeit der Ruhe, des Einklangs, der Entspannung … und des Tischtennis! Zumindest letzteres nahmen 28 Kinder und Jugendliche aus der Region Rhein-Hunsrück bei dem Regionskader- und Sichtungslehrgang in Sohren für sich in Anspruch.

Eingeladen waren zum einen die Mitglieder des Regionskaders und zum anderen vielversprechende Tischtennis-Talente, die bei diversen Turnieren und anderen Veranstaltungen in der Region aufgefallen sind. Der Lehrgang hatte zum Ziel,  genau diese Kinder zu sichten und für eine Aufnahme in den Regionskader auszuwählen.

Gespielt wurde sowohl Freitag, 05.04. als auch Samstag, 06.04 mit insgesamt vier Trainingseinheiten á 2,5 Stunden. Dabei wurden nicht nur die tischtennis-spezifischen Fähigkeiten der Kinder geschult, sondern auch die Bereiche Koordination, Kondition und allgemeinsportliche Fähigkeiten abgedeckt.

„Die Bedingungen vor Ort sind einfach ideal. Sohren hat sehr viel Zeit und Geld investiert, um optimale Voraussetzungen für den Tischtennissport – egal in welcher Form – zu schaffen und deswegen komme ich hier sehr gerne hin, um Lehrgänge durchzuführen“, freut sich Regionskadertrainer Fabian Becker über das Sohrener Engagement.

Für die Betreuung der 28 Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten von der Region vier Trainer gewonnen werden, die sich sehr intensiv um die einzelnen Kinder kümmern konnten. Hier geht ein besonders großer Dank an Colin Heow, Florian Boos und Andreas Feit, die sich über beide Trainingstage engagiert als Trainer am Lehrgang beteiligt und Fabian Becker bei der Durchführung unterstützt haben.

Eine Sichtung in Form eines Lehrgangs wurde in der Region Rhein-Hunsrück dieses Jahr zum ersten Mal durchgeführt. „Die Idee war schon ein wenig aus der Not heraus geboren“, gibt Fabian Becker zu, „denn eigentlich wollte ich vor allem die Regionsranglisten und –meisterschaften für die Sichtung von potenziellen neuen Kadermitgliedern nutzen. Da hier jedoch das Teilnehmerfeld quantitativ sehr schlecht besetzt war, wurde die Idee geboren, die Mini-Meisterschaften für  die Sichtung zu nutzen und dann möglichst viele Kinder zu einem Lehrgang einzuladen. Dennoch sehe ich hier die Vereine in der Pflicht, mehr dafür zu tun, dass die Kinder an den Turnieren teilnehmen! Denn nur hier kann der Regionskadertrainer sinnvoll talentierte Spielerinnen und Spieler sichten; jeden Verein in der Region zu besuchen, um sich ein Bild vor Ort zu machen, wäre ein schier unmögliches Unterfangen.“

Ein großer Dank geht an den TuS Sohren für die Bereitstellung der Halle und die hervorragende Betreuung vor Ort, an die Assistenztrainer, die den Lehrgang sehr gut unterstützt haben und an die Vereine der gesamten Region, die mit ihrem Entschluss die regionsbezogene Nachwuchsumlage einzuführen die Durchführung dieses Lehrgangs ermöglicht haben.

Weitere Bilder zum Artikel:

geschrieben von Florian Boos am

Zurück