2x Silbermedaille für Waldemar Wörner

Waldemar Wörner beim Hammerwerfen in Erfurt

Waldemar Wörner beim Hammerwerfen in Erfurt

Das war ein starker Auftritt von Waldemar bei den deutschen Seniorenmeisterschaften vom 28.02.-01.03. in Erfurt.

Gemeldet hatte er in 4 Wurfdisziplinen. Los ging es am Freitagmorgen schon um 9uhr30 mit dem Hammerwerfen. Da hieß es früh aufstehen, damit Kopf und Körper für den Wettkampf bereit waren. In den ersten beiden Versuchen mit zwei Drehungen war das leider noch nicht der Fall. Die Umstellung auf drei Drehungen im 3. Versuch lohnte sich, der Hammer flog auf 36,39m, was in der Endabrechnung die Silbermedaille bedeutete. Am frühen Nachmittag ging es zum Speerwerfen. Der böige Wind ließ den Speer manchmal einfach abstürzen. So war die Weite im ersten Versuch mit 27,12m keine Offenbarung. Der Versuch drei gelang weitaus besser, der Speer blieb bei 28,76m stecken. Unverhofft ergab das einen guten 5. Rang. Das Kugelstoßen fand samstags um 14:10 Uhr in der Halle statt. Nach den gemeldeten Weiten war das Ziel, bei 10 Teilnehmern den Endkampf zu erreichen. Nach gutem Aufwärmen und Einstoßen gelang gleich im ersten Versuch mit 10,26m eine gute Weite. Das gute Gefühl motivierte. So flog im 3. Versuch die Kugel auf prima 10,47m.Im letzten Versuch mobilisierte Wörner noch einmal alle Kräfte. Wieder schlug die Kugel bei 10,47m ein Zum 3. Platz fehlten nur 17cm.Die Freude über den nicht erwarteten 4. Platz überwog. Am späten Sonntagvormittag begann das Diskuswerfen. Das Aufwärmen für den letzten Wettkampf dauerte länger nach den drei absolvierten Wettkämpfen. Es lohnte sich. Auch wenn der erste Versuch mit 29,36m wenig erfreulich ausfiel, war doch das gute Wurfgefühl da. So waren die nächsten Würfe eine Bestätigung. Über 30,84m und 31,84m kam der Knaller im 4. Versuch. Sauber gedreht mit kräftigem Abwurf und der Diskus schlug bei 33,82m ein. Die zweite Silbermedaille war perfekt. Es war ein schönes und gutes Wochenende mit all den lockeren, lachenden und scherzenden Kumpels aus ganz Deutschland.

geschrieben von Erik Pauli am

Zurück